Still ruht der See

Teich

Morgenstimmung nach reichlich 10km ist das erste Etappenziel greifbar. Bis dahin gab es schon viel erwachende Landschaft und Natur zu bestaunen. Einfach ein Genuss für alle Sinne so eine Wanderung.

Mit dieser Impression vom 8. Fichtelbergmarsch beende ich meine kleine Berichterstattung vom diesjährigen Wanderhighlight im Erzgebirge. Vielleicht hat der ein  oder andere ja Lust bekommen und ist im nächsten Jahr mit von der Partie.

Aufstieg

Reitsteighütte

Vor über einer Woche machten sich knapp 330 tapfere Wanderer auf, um vom Chemnitzer Basislager aus den Fichtelberg zu bezwingen. Auf dem Programm standen knapp 64km und reichlich Verpflegung mit Obst, Wurst, Kuchen, Brötchen und allem was das Wandererherz begehrt.

Kurz vor dem Gipfel lockt, am steilsten Anstieg der Wanderung, die Reitsteighütte innezuhalten und die Aussicht zu geniessen. Auf dieses sirenenhafte Verhalten sind die Wanderer zum Glück nicht hereingefallen und haben dadurch das Ziel in 1215m Höhe wohlbehalten erreicht.

Wohin nur?

Wohin nur?

Die einfache Antwort auch beim diesjährigen Fichtelbergmarsch lautete immer nach Oben. Schliesslich lag das Ziel direkt auf der höchsten Erhebung im Erzgebirge, dem 1215m hohen Fichtelberg.

Die knapp 63km führten die Wanderer von Chemnitz zunächst über Felder und Wälder des Erzgebirgsvorlandes und dann immer Tiefer in das Gebirge hinein. Der Aufstieg erfolgte dann über den sanften Rücken des Berges aus Richtung Markersdorf (Unterstaubecken).

Fichtelbergmarsch 2012 – Emotionen

Samstag 19.05.2012, 5:30 – Es haben sich 330 Wanderer in Chemnitz eingefunden, um gemeinsam zum Fichtelberg zu wandern. Die Sonne steigt gerade über den Horizont, als die Teilnehmer des 8. Fichtelbergmarsch auf ihre knapp 65km lange Wanderung gehen.

Das erste Verpflegungsziel nach 12km und etwa 2 Stunden Wanderung ist das Teichhaus in Burkhardtsdorf, dort gab es leckeren Kuchen, Tee, Kaffee und vieles mehr. Vom Teichhaus weiter über den Weißen Stein, wo bei guter Sicht zum ersten mal das Ziel erspäht werden konnte, nur noch knapp 50km, weiter nach Hormersdorf.

Immer dabei die Bergwacht für kleine und größere Wehwehchen, insbesondere wurden zahlreiche Blasen behandelt.

Von Homersdorf ging es dann in einer Waldetappe vorbei am Funkturm nach Elterlein. Es folgte der Verbindungsweg von Elterlein über Scheibenberg zum Unterstaubecken Markersdorf, wo die letzte Rast war. Diese Etappe hielt herrliche Aussichten über das Erzgebirge und das Vorland bereit.

Nach einer Stärkung nahmen etwa 250 Wanderer die letzte Etappe, den Aufstieg zum Fichtelberg, in Angriff. Oben wartete neben Musik und Massage auch das ganz individuelle Erfolgserlebnis jedes Einzelnen.

Die ersten Wanderer waren nach etwa 10 Stunden auf dem Gipfel, alle nach etwa 15 Stunden.

Vielen Dank an die Unterstützer und Organisatoren. Mir hat es einen riesen Spass gemacht, die Wanderer fotografisch zu begleiten und ich freue mich bereits auf den 9.FBM.

Eine DVD mit etwa 500 Impressionen vom 8. Fichtelbergmarsch ist gerade in Arbeit und wird in Kürze erscheinen. Wer eine haben möchte kann mich gern kontaktieren.

Die DVD vom letzten Jahr mit etwa 260 Bildern ist ebenfalls noch verfügbar, zusammen bestellt, gibt es sogar nochmal ordentlich Rabatt auf die 2011er DVD.